buchbewegt-leipzig

Flachware? Buchkunst in der DDR

LEIPZIGER STADTBIBLIOTHEK: 10. März bis 23. Juni 2018

Plakat "Flachware? Buchkunst in der DDR"

Plakat “Flachware? Buchkunst in der DDR”

Die oft wunderschönen Buchumschläge der DDR sind längst ein bedrohtes Kulturgut. Bibliotheken haben sie in der Regel nicht aufbewahrt, sondern durch einfarbige Schutzeinbände ersetzt. Umso wichtiger ist es, dass vor zwei Jahren eine riesige Sammlung von Buchumschlägen im Grassi-Museum auftauchte, die mit Hilfe der Wüstenrot-Stiftung von der Leipziger Buchwissenschaft inventarisiert und digital gesichert werden konnten.
In der DDR waren die Umschläge so wichtig, dass es einen eigenen Wettbewerb “Schönste Buchumschläge” gab, sie hatten einen höheren künstlerischen Anspruch als in der Bundesrepublik, wo sie eher zu Werbezwecken genutzt werden. Die Ausstellung in der Leipziger Stadtbibliothek, zusammengestellt von Bachelorstudentinnen der Kommunikations- und Medienwissenschaft, präsentiert Beispiele aus buchkünstlerisch führenden Verlagen (Reclam, Aufbau, Volk und Welt, Neues Berlin und Verlag der Nation) sowie Arbeiten der Buchgestalter Heinz Hellmis, Irmgard Horlbek-Kappler, Ruth Knorr, Lothar Reher und Gert Wunderlich.
Die Ausstellung ist zu den Öffnungszeiten der Stadtbibliothek kostenfrei zu sehen.